Triathlon: Zeitfahren – Leistungsrückgang im Alter

Ab welchem Alter findet der größte Leistungsverlust statt?

Der Triathlonsport besitzt für jedes Alter eine Faszination, da er sich aus drei Lifetime-Sportarten zusammensetzt. Dies sind Sportarten, die gemäßigte Anforderungen an den Bewegungsapparat stellen und besonders die Leistung des Herz-Kreislauf-Systems in Anspruch nehmen. So kann man auch sagen: Triathlon ist ein Gesundheitssport.

Und dennoch geht es natürlich – neben der Gesundheit – auch um Leistung. Und da drängt sich die Frage auf, ab welchem Alter die größten Rückgänge in der Leistungsfähigkeit zu verzeichnen sind. Dazu habe ich eine Studie gefunden, die ich hier zusammenfasse. Decken sich die Angaben mit deinen Erfahrungen?

Titel der Studie

An aging cyclists time trial performances over four decades: A case study

Autor: Dyer, B. , erschienen in Journal of Science and Cycling, 2021

Inhalt der Studie

Frühere Forschungen haben oft den physiologischen Verfall hervorgehoben, dem ein Athlet mit zunehmendem Alter ausgesetzt ist.

Während jedoch einige Studien eine große Stichprobe von Sportlern in einem bestimmten Alter bewertet haben, haben nur wenige Studien einen einzelnen Sportler über einen viel längeren Zeitraum in Sportarten wie dem Radfahren bewertet.

Zweck und Methode der Studie

Diese Studie bewertete die Zeitfahrleistungen eines mehrfachen nationalen Rekordhalters männlicher Amateurradsportler im Alter zwischen 37 und 75 Jahren.

488 ihrer individuellen Leistungen über fast vier Jahrzehnte wurden einer statistisch generierten Baseline von Athleten gegenübergestellt, mit denen sie während dieser Veranstaltungen antraten.

Ergebnisse und Fazit des Autors

Die Ergebnisse zeigten ein relativ stabiles Leistungsniveau im Alter von 37 bis 52 Jahren.

Allerdings begann im Alter von 61 Jahren ein merklicher Rückgang, der sich im Alter von 70 Jahren stark verschlechterte.

Interessanterweise zeigte der Athlet bis zum Alter von 70 Jahren keine dauerhafte Verringerung seiner Durchschnittsgeschwindigkeit in seinen besten 16,1 km und 40,2 km Zeitfahrleistungen.

Dies weist darauf hin, dass diese Fallstudie trotz des physiologischen Rückgangs, der die Wettbewerbsfähigkeit eines Fahrers schließlich beeinträchtigen wird, zeigt, dass es möglich ist, persönliche Rekorde bis relativ spät im Leben zu verfolgen.