Schwimmtraining: Trainingsplan für den Endspurt

Gezieltes Training von Physis und Psyche

Am Ende eines Rennens noch einmal alle Kräfte mobilisieren zu können und dabei sogar an den Mitbewerbern vorbei fliegen zu können! Eine herrliche Vorstellung und eine Rennkonstellation, die einfach perfekt. Alles ist möglich, wenn man nur die Fähigkeiten dafür hat – das ist die Voraussetzung. Lust auf eine Trainingseinheit, die genau das berücksichtigt? Dann los.

Endspurt ist wie “Schwimmen im Rausch”

Wer sich an die Endläufe bei den Olympischen Spielen in Tokio über 800 und 1.500 Meter der Herren erinnert, der wird einen Namen lange Zeit nicht gehört haben: Robert Finke aus den USA. Und plötzlich, auf der letzten Bahn, überschlugen sich die Reporter mit der Nennung seines Namens. Denn was Finke auf der letzten Bahn an Tempo ins Wasser gezaubert hat, war schon phänomenal (Link zu den Rennen im DOC-SWIM-Artikel) und brachte ihm gleich zwei Goldmedaillen ein.

Diese Rennen waren die Inspiration für Trainingsplan 131 bei DOC SWIM. Klingt doch wirklich gut – und ist es auch, denn diese Trainingseinheit macht Spaß und kann unterschiedlich variiert werden.

Übrigens gilt natürlich auch hier das Grundprinzip des Trainings ebenso wie für andere Ausdauersportdisziplinen, wie z.B. auch das Radfahren und Laufen. Zwar unterscheiden sie sich hinsichtlich der Dauer der Belastung, doch die Trainingsgrundsätze dürfen miteinander verglichen werden.

Klick zur DOC-SWIM-Website und Trainingsplan 131 inkl. PDF-Download > KLICK

Das Video zum Trainingsplan

Im Video gehen wir nochmals auf die unterschiedlichen Aspekte des Endspurts ein. Schließlich heißt es, sowohl den Körper wie auch den Geist in die Ausgangsposition zu bringen, die es ermöglicht, zum Rennende alles mobilisieren zu können. Im Radsport heißt es ja so schön: “Quäl dich, du Sau!”. Na schauen wir doch mal rein. Mit einem Klick auf´s Motiv geht es auch schon los. Viel Spaß!