Triathlon 158: Triathlon@Home

Für die aktuelle Triathlon 158 habe ich mich mit dem Training in den eigenen vier Wänden beschäftigt. Was kann man machen als Ersatz für das Training an der frischen Luft? Oder vielleicht: was kann man sogar besser machen?

Eine Leseprobe – das Heft gibt es jetzt am Kiosk.

Die Extraschicht im Wohnzimmer

Das Frühjahr kann schon anstrengend sein. Manchmal muss man dem Wetter ein Schnippchen schlagen, um sein Training zu absolvieren. Zum Beispiel mit dem Training in den eigenen vier Wänden.

Von Holger Lüning

Das Frühjahr ist mitunter ein dauerndes hin-und-her. Glückliche Frühlingsgefühle voller Trainingseuphorie und Winterstimmung mit zäher Trainingsmüdigkeit wechseln sich, gar nicht so selten innerhalb weniger Tage, ab. Gut, wenn man Strategien parat hat.

Unabhängigkeit lautet deshalb das Stichwort, damit Sie auch bei weniger guten Wetterbedingungen Ihr Pensum durchführen können. Zwar wird man schwerlich die langen Einheiten ersetzen können und auch Schwimmtraining ohne Wasser ist nicht dasselbe, wie das Training im Pool. Dennoch gibt es genügend Alternativen für schlechtes Wetter und dunkle Abendstunden.

Dabei gibt es sogar eine ganze Menge an Vorteilen für Sie. Erstens können Sie völlig unabhängig von Außentemperaturen trainieren und zweitens sogar schon einige sehr wirksame Trainingsreize platzieren, die an der frischen Luft noch gar nicht so optimal umsetzbar wären. Viele Chancen!

Schwimmen

Das Trockentraining im Schwimmen besitzt zwei ganz klare Schwerpunkte: das Training der spezifischen Kraft und die Verbesserung der spezifischen Beweglichkeit. Denn nur wenn Sie kraftvoll gegen das Wasser drücken können, erzeugen Sie vortriebswirksame Impulse. Und je weiter und entspannter Ihre Bewegung vollzogen wird, umso mehr Reichweite erzeugen Sie pro Zug.

Zugseil-Training         

Das Zugseil ist nicht nur eines der günstigsten, sondern vor allem auch eines der wenigen Trainingsgeräte, mit denen man die Schwimmbewegungen gut imitieren kann. Besorgen Sie sich am besten zwei Zugseile mit unterschiedlichen Widerstandswerten, um sowohl technisch wie auch kraft-orientiert trainieren zu können.

Serien-Beispiel: 5×20 Züge mit guter Technik, Pause: 60 Sekunden

…… >>> weiter geht´s im aktuellen Heft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.