Und wieder Rotation

T3 Strömungskanal FlumeDas Thema liegt mit ja wirklich am Herzen. Also noch einmal ran an die ewige Diskussion um das Rotieren im Schwimmen. Und damit ich meine eindeutige Meinung GEGEN das aktive und damit unnatürliche Rotieren auch mal optische untermauere, habe ich mal aus etlichen Analysen, die wir im Strömungskanal gemacht haben, zwei Beispiele ausgewählt.

Der eine Sportler ist ein Weltklasse-Schwimmer, der andere ein Profi-Triathlet von hohem internationalen Rang. Und hier sieht man ganz eindeutig, wie sich eine Drehung in der Körperachse auswirkt. Verlust der strömungsgünstigen Position, kaum noch eine Möglichkeit, den Unterwasserzug sauber anzusetzen. Bestimmt 30-40% der aufgewendeten Energie verpuffen ohne ordentliche Wirkung. Wie man´s richtig macht, zeigt uns der Schwimmer oben. Damit beantworten sich viele Fragen. Und von diesen Beispielen gibt es tatsächlich eine ganze Menge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.