Sprint-Triathlon: Langsamer oder schneller Laufstart?

Ein Studie

Der Sprint-Triathlon umfasst die Streckenlängen 750m Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen. Wegen der Kürze der Gesamtstrecke stellt sich weniger als sonst die Frage nach der besten Ernährungsstrategie als viel mehr der besten Tempostrategie.

Ich habe eine Studie gefunden, die Anregungen geben könnte, das Tempo zu gestalten und zugleich das Training auf diese Form der Renntaktik auszurichten.

Titel der Studie

Fast or slow start? The role of running strategies in triathlon

Autoren: Skroce, Tarperi und weitere; erschienen hier:

https://www.jsams.org/article/S1440-2440(21)00192-4/fulltext

TRAININGSCAMPS AUF TENERIFFA > KLICK AUF DAS MOTIV FÜR MEHR INFOS!
Ziele: 
Untersuchung des Einflusses von Schnellstart-, Gleichmäßigkeitslauf- oder Langsamstartstrategien der Lauffraktion im Sprint-Triathlon auf den Sauerstoffverbrauch, das Ermüdungsempfinden und das Blutlaktat.

Design: 
Dreizehn männliche Triathleten (Alter; 36,4 ± 10,8 Jahre, Größe 174,8 ± 7,9 cm, Körpermasse 70,6 ± 11,1 kg; V`O2max 62,4 + 8,9 ml/min/kg; Mittelwert ± SD) besuchten das Labor zu fünf Untersuchungseinheiten. Dabei absolvierten Sie zwei inkrementelle Tests und drei anschließende Zyklusdurchläufe.

Methoden: 
Drei experimentell randomisierte Sitzungen mit unterschiedlicher Kraftverteilung wurden verglichen. 

Die Intensitäten des 1. Laufkilometers wurden auf 95 %, 100 % und 105 % der zweiten Atmungsschwelle für langsames, kontinuierliches bzw. schnelles Startprotokoll eingestellt. 

Messungen der Beatmungsvariablen, Blutlaktat und Bewertungen der wahrgenommenen Anstrengung wurden während aller Tests gesammelt.

Ergebnisse: 
Es wurde ein bedeutsamer Unterschied zwischen dem langsamen und dem schnellen Startprotokoll bei V`O2 (SE = 0,58, P = 0,0005), BLa- (SE = 0,21, P = 0,0097), HR (SE = 1,23, P = 0,0011) gefunden. und RPE (SE = 2,83, P = 0,0047) Werte. 

Unabhängig von den Bedingungen wurden am Ende des Laufkampfes keine Unterschiede zwischen den Protokollen festgestellt.

Schlussfolgerungen der Autoren: 
Unterschiede in den physiologischen Parametern wurden zwischen den Protokollen während des ersten Kilometers gefunden, nicht am Ende der Übung. Der schnelle Start scheint (taktisch) sinnvoll zu sein für die Leistung in Rennumgebungen und kann als Strategie verwendet werden, ohne die verbleibende Laufstrecke negativ zu beeinträchtigen.