Trainingseinheit KW03/2017: Spezialtraining für die Beinarbeit

Okay, der Geschwindigkeitsanteil des Beinschlags ist nicht mit dem der Arme vergleichbar. Doch erst die Stabilisierung der Wasserlage durch eine gute Beinarbeit macht Schwimmen schnell. Let’s kick it!

von Holger Lüning

Eine verbesserte Beinarbeit ist in allen Lagen und auf allen Distanzen von Vorteil. Mit einem zwar geringeren Beitrag zum Gesamttempo, aber einem großen Anteil an einer guten Wasserlage, bietet das Training der Beine jede Menge Leistungspotenzial. Umso mehr, als dass der Anteil der Beine mit den bis zu 15 Meter langen Unterwasserphasen noch größer geworden ist. Deshalb ist das gezielte Training der Beinarbeit nicht das i-Tüpfelchen in der Trainingsplanung, sondern ein wesentlicher, essenzieller Teil der Gesamtausbildung der persönlichen Leistungsfähigkeit.

Eine hervorragende Wirksamkeit erzielen Sie, wenn Sie sich in einer Trainingseinheit einmal sehr konzentriert mit diesem Schwerpunkt auseinandersetzen. Dann spüren Sie das persönliche Potenzial. Oder anders gesagt die Schwachpunkte, an denen es zu arbeiten gilt.

>>> Klick dich hier zu meiner Einheit der Woche auf swim.de <<<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.