Endlich

holger-luening-anagagebirgeEs gibt nur ein Wort, das man nach dem mühevollen Überwinden einer Verletzung und/oder einer Krankheit aus sich herausbringt. Nämlich dann, wenn man das Gefühl hat, es ist überstanden. Endlich! Nach mehr als 12 Wochen Laufpause (die wiederkehrenden gescheiterten Versuche ausgeklammert), kann ich dieses Wort nun auch aussprechen.

Nun steht die Saison vor der Tür und auf meinem Trainingszettel gerade einmal 200 Lauf-Kilometern in diesem Jahr. Das ist schon traurig. Normalerweise sollten da ca. 700-800 Kilometer prangen. Also was tun, wenn die Saison 2012 schon an die Tür klopft und man alles andere als topfit ist? Freuen, dass man wieder schmerzfrei laufen kann! Natürlich. Und dann?

Vielleicht hilft es doch, einen Wettkampf zu absolvieren, auch wenn man von seiner Leistungsspitze sicher noch ein weites Stück entfernt ist? Das kann schon helfen. Sicher besser als nun 3 Monate vor sich hin zu trainieren. Also mal schauen, was der Juni so an Wettkämpfen bereit hält. Die komplette Trainingsbilanz 2012 zum 1. Mai, also für 4 (vier!) Monate:

Schwimmen: 90 Kilometer

Radfahren: 1.600 Kilometer

Laufen: 205 Kilometer

Das machen die Profis in einem Monat. Das wird noch eine schwere Aufholjagd! Doch auch das hat seinen Reiz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.