Leistungsreserve: Trainingsschmerz neu definieren

Ein komplexes Thema spontan am Beckenrand eingesprochen, um mal einen anderen Aspekt sportlichen Trainings zu beleuchten.

Besonders als Seiteneinsteiger ist es nicht immer leicht, mit den Anforderungen des Trainings adäquat umzugehen. Dabei ist oftmals der Trainingsschmerz, der die Grenzen setzt – oder eben auch nicht, wenn man ihn neu definiert. Ganz gleich übrigens, um welche Sportart es sich handelt. Das eint den Schwimmer mit dem Radfahrer und dem Läufer.

Als Leistungsreserve eröffnet die persönliche und positive Belegung dieser Empfindung (generelle Gesundheit vorausgesetzt!) neue Möglichkeiten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.