Leistungsbegrenzer: Range of Motion

Weshalb die Beweglichkeit so bedeutend ist

Die Range of Motion beschreibt die Fähigkeit, eine Bewegung von Beginn bis Ende durchführen zu können, ohne wegen einer Beweglichkeitseinschränkung daran gehindert zu werden. Allein durch diesen Gedanken wird schnell deutlich, welche Bedeutung hinter dem Begriff der Beweglichkeit steckt: kann ich die angestrebte Bewegung so durchführen wie ich das will – oder nicht. Kann ich das nämlich nicht, werden alle anderen physiologischen Parameter der Kondition – Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit – in ihrer Funktion limitiert.

Deshalb ist die Beweglichkeit ein leistungslimitierendes Element. Oder positiver formuliert: das Beweglichkeitstraining beinhaltet die Chance auf Freischaltung enormer Leistungspotenziale. Tolle Möglichkeiten und zugleich eine Essenz des Trainings. So viel in der Kürze. Das Thema erläutere ich im Video nochmals ausführlich. Und hier geht es im Prinzip nicht nur um die Schwimmdisziplin, sondern – für Triathleten – ebenso um die Entfaltung von Potenzialen beim Laufen. Ist die Schrittlänge durch eine eingeschränkte Beweglichkeit z.B. in der Hüfte, der Oberschenkelmuskulatur verkürzt, läuft man einfach nicht so schnell wie das eigentlich ginge. Plausible Zusammenhänge, die oftmals untergehen. Genau deshalb soll der Beitrag auch als Motivation für dich gelten. Schau dir auf der DOC-SWIM-Website die beiden Grafiken an und die Zusammenhänge werden auch sportwissenschaftlich sehr deutlich herausgearbeitet.

Mit einem KLICK zur DOC-SWIM-Website und Tipp 37 – Range of Motion – Beweglichkeitstraining

Das Video mit allen Inhalten und Grafiken in der Erklärung

Klick auf das Motiv unten und schon startet das Video. Viel Spaß!