Triathlon Training: Eigen-Transport auf dem Rad und beim Laufen optimieren

Mehr Effizienz beim Abdruck auf Pedale und Boden

Fortsetzung von Teil 1/2 > Klick dich hier zum ersten Teil.

Radfahren: Belastung und Entlastung automatisieren

Eine gute Technik beim Radfahren zeichnet sich durch einen gut koordinierten Wechsel zwischen muskulärer Be- und Entlastung aus. Zudem hilft Ihnen eine gute Fahrtechnik, um sich sicher in jeder Situation bewegen zu können.

8×40 Pedalabdruck    

Drücken Sie sehr kurz und explosiv auf das Pedal, um einen schnellen Kraftanstieg zu erzeugen. Genauso schnell versuchen Sie, die Muskulatur danach zu entlasten während Sie auf der gegenüberliegenden Seite „Druck machen“. Jeweils 20x pro Seite bei einer aktiven Pause von 2 Minuten.

8×200 Meter              

Be- und Entlastung: Beschleunigen Sie mittels eines sehr kraftvollen Impulses in der Druckphase der Kurbelbewegung, um danach in die bewusste Entspannung überzugehen. Pause: 800m lockeres Pedalieren.

Mountainbike              

Holen Sie das Mountainbike oder den Crosser aus dem Keller und suchen Sie sich zur Abwechslung ein paar schwierige Pfade. Fahren Sie sie in verschiedenen Tempi, um die Fahrtechnik anzupassen.

Laufen: Sprungmechanismen nutzen

Laufen ist eine verwandte Form des Springens. Für eine gute Technik gilt es, die elastischen Elemente des Sehnen- und Bandapparates gewinnbringend zu nutzen.

8×20 Meter                            

Hopser-Lauf: Versuchen Sie sich mit einem kurzen Abdruck, und ohne dass die Fersen den Boden berühren, zu beschleunigen. Ziehen Sie dabei das Knie jeweils nach oben, um den Effekt zu erhöhen.

8×50 Meter                

Ziehen Sie den Schritt wie im Klassischen Stil beim Nordischen Skisport möglichst weit nach hinten um einen großen Streckengewinn pro Schritt zu erzielen.

8x100m                      

Stakkato: Laufen Sie mit maximal möglicher Schrittfrequenz, mindestens 180 Bodenkontakte pro Minute. Dabei wird die Schrittlänge unter diesem Aspekt auf eine deutlich kürzere Strecke pro Schritt verändert.

Tipp: Aufwärmen für bessere Leistungen

Gehen Sie vor der Durchführung der genannten Übungen in ein ausgiebiges Aufwärmtraining. Erst nach ca. 10 bis 15 Minuten sind die Strukturen des Bewegungsapparates auf adäquater Temperatur und besitzen die notwendige Elastizität, um schonend belastet zu werden.