Triathlon 164: Trainingsprogramme über 33 Minuten

Das Hawaii-Special des Triathlon Magazins ist erschienen. In der Nummer 164 habe ich mich hingegen mit dem Ende der Triathlon-Saison beschäftigt. In meiner Rubrik der Sonderschicht gibt es deshalb für alle, die die Saison nun auf Sparflamme laufen lassen effektive Trainingsprogramme mit 33 Minuten Länge. Sie erhalten die Form und machen Lust auf Training.

Denn: es winkt die ein oder andere Unterdistanz-Bestzeit!

Hier eine Leseprobe:

Lange hat es gedauert, um die Form auf den Stand zu bringen, den sie heute hat. Jetzt gilt es, das Niveau zu halten. Dafür genügen knackige Kurzprogramme.

Von Holger Lüning

Wochen und Monate dauert es im Regelfall, bis aus einem winterlichen Bewegungsprogramm eine explosive Frühjahrsform entsteht, um daraus in den folgenden Wochen die individuell beste Wettkampfform zu entwickeln. Wahrscheinlich haben Sie auch gemerkt, wie sich mit jedem absolvierten Wettkampf Ihre seelische und körperliche Verfassung mehr und mehr fokussiert hat. Die Abläufe sind nun gefestigt, die taktischen Möglichkeiten erweitert und die Fitness auf ihrem besten Niveau. Ein gutes Gefühl, das man gerne konservieren möchte.

Denn natürlich kann da noch etwas kommen, auch wenn der Herbst bereits an die Tür klopft. Kurze Swim-and-Run-Wettbewerbe, Duathlons, Herbstläufe oder sogar der abschließende Marathon sind durchaus attraktive Ziele für den Endspurt einer langen Sommer-Saison. Viele Möglichkeiten, deren Erfolg vor allem darauf beruht, wie es Ihnen gelingt, die Spannkraft zu erhalten. Eben weiterhin Lust auf das Training zu haben!

Dazu gibt es verschiedene Methoden. Einerseits kann man sich komplett auf eine Disziplin konzentrieren und das große Pensum aus Schwimmen, Radfahren und Laufen in der Gesamtheit herunterfahren. Eine andere Methode ist es, das stabile Fundament Ihrer vielen Trainingseinheiten wie mit einem Brennglas auf eine feine Essenz zu reduzieren. Manchmal liegt der Reiz schließlich auch darin, zum Ende der Saison bereits auch an die kommende Saison zu denken und hier und da ein paar Bestzeiten auf kurzen Distanzen der Einzeldiszplinen zu erzielen. Der Start in den Winter mit einer neuen 100-Meter-Kraul-Bestzeit, der neuen Rad-Bestmarke auf der 20-Kilometer-Hausrunde oder der 1.000-Meter-Bestzeit im Laufen. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, sich selber zu belohnen!

Und das geht auch mit einem 33-Minuten-Minimalprogramm. Wichtig ist es in diesem Kontext, dass Sie zwischen den kurzen und recht intensiven Einheiten auch immer wieder lang und locker trainieren, um die Muskulatur in die Entspannung zu bringen. Und dann gibt es nur noch ein Kommando: Auf die Plätze, fertig, Bestzeit!

>> weiter geht es im Heft! Viel Spaß beim Lesen und Trainieren!