Training & Familienurlaub? So geht´s! Teil 1/2

Der perfekte (Triathlon-)Familien-Urlaub

Nach langer Vorbereitungszeit gilt es nun, im Sommer die Früchte der Arbeit zu ernten. Gleichzeitig bedeutet die Ferienzeit für Eltern schulpflichtiger Kinder aber auch, Urlaub und Training in einem gesunden Maße zu koordinieren. Wir geben Ihnen einige Tipps, die allen Familienmitgliedern gefallen könnten.

Endlich Ferien! Die schönsten Tage des Jahres liegen vor Ihren schulpflichtigen Kindern. Und das Highlight der Ferien ist der gemeinsame Urlaub. Zeit für die Familie zu haben, ist für viele Menschen zurecht der größte Luxus unserer heutigen Zeit, weil nicht selten Mangelware. Den gemeinsamen Urlaub zu genießen, mit Aktivitäten und gemeinsamen Erlebnissen zu füllen, bedeutet eine große Herausforderung. Besonders dann, wenn Sie als Mama oder Papa noch das Ziel haben, die sorgsam erarbeitete sportliche Form über diese Tage hinweg mindestens konservieren zu wollen.

Präsenz in der Familienrunde

Wenn der Hauptwettkampf für Sie nämlich im Juli oder sogar noch später im Sommer platziert ist, werden Sie diese Überlegungen kennen. Die permanente Frage: Wie organisiere ich ein ausreichendes Training ohne meine Familie übermäßig zu strapazieren? Denn bei allem Verständnis für Ihren sportlichen Ehrgeiz, fordert Ihre Familie Sie gerade in diesen Tagen und erwartet nicht nur Präsenz beim Abendessen.

Um dieses aufkommende Spannungsfeld während eines gemeinsamen Urlaubs schon weit im Vorfeld zu entschärfen, helfen Ihnen einige Planhilfen zur Auswahl des Ferienortes. Versuchen Sie bereits in der Planungsphase einen Ort auszuwählen, der über geeignete und vor allem gut erreichbare Trainingsmöglichkeiten verfügt. Ein Rahmenplan hilft Ihnen zusätzlich, im voraus die notwendigen Zeitfenster zu kalkulieren.

Ferienziel auch als attraktives Trainingsrevier?

Warum also nicht das Ferienziel mit einem Seitenblick auf ein integrierbares Trainingslager auswählen? Schauen Sie sich dazu die Infrastruktur Ihres Wunschziels an oder entwerfen Sie eine Checkliste. Wie soll die nächste Schwimmgelegenheit von meinem Hotel oder Appartement entfernt sein? Kann ich diese Strecke am morgen vielleicht sogar laufen und damit noch mehr Trainingsinhalte im ersten Tagesabschnitt platzieren? Gibt es möglicherweise ein Wegenetz, das Sie gut nutzen können, um Ihre Laufkilometer abzuspulen? Und last not least – welche Gegebenheiten erwarten mich für ein Radtraining.

Auf dieser Grundlage können Sie Ihr Trainingsequipment schon im Vorfeld genau auswählen. Ist das Mountainbike die richtige Wahl und sollten Trailrunningschuhe im Gepäck sein? Über die Tourismusvereine können Sie zudem wichtige Informationsunterlagen anfordern. Mittlerweile verfügen viele Ferienorte über Wander- und Radtourenkarten. Je mehr Informationsmaterial Sie sammeln, umso besser können Sie sich auf die Auswahl Ihres Urlaubsziels konzentrieren und die richtige (Vor-) Entscheidung treffen, die Sie dann Ihrer Familie präsentieren können.

Begeistern Sie Ihre Mannschaft

Denn je besser Sie die Umgebung und ihre Ausflugsziele kennen, desto eher werden Sie das Aktivitätenprogramm steuern können. Und nur dann werden Sie in der Lage sein, Ihre „Mannschaft“ für Ausflüge begeistern zu können, für die Sie bereits einen Trainingsplan geschmiedet haben. Wählen Sie beispielsweise ein Ausflugsziel aus, das in ausreichender Entfernung zu Ihrem Urlaubsort liegt. Im Geiste haben Sie Ihre Laufsachen schon bereitgelegt, um den Rückweg als Laufeinheit zu absolvieren. Diese Art der Kombination von Urlaub und Training kann eine ideale Variante sein, das Übungspensum zeitschonend und sozialverträglich unterzubringen.

Hüten Sie sich aber davor, diese Überlegungen erst am Ausflugsziel zu lüften. Lassen Sie bei Ihren Miturlaubern niemals das Gefühl aufkommen, sie seien von Ihnen überrumpelt worden. Das schadet der Stimmung und entfernt Sie von Ihrem eigenen Ziel – eine harmonische Koexistenz von Urlaub und Training zu erzielen. Das gilt auch für das penible Einhalten Ihrer genehmigten Trainingszeitfenster.

Planung erzeugt Vorfreude

Nutzen Sie die Zeit der Vorfreude – also dann, wenn sie schon Wochen vor dem eigentlichen Start in den Urlaub, gemeinsam zuhause über den Reiseunterlagen sitzen. Bereiten Sie Ausflugsvorschläge bereits vor Urlaubsantritt so akribisch vor, so dass sie für alle Beteiligten attraktiv sind. Im Stadium der Vorfreude sollten Sie bereits für Ihre Wünsche werben. Beziehen Sie Ihre Familienmitglieder in die Überlegungen mit ein, damit es zu einer gemeinschaftlichen Entscheidung kommt. Hilfreich wird es sein, wenn Sie dank Ihrer intensiven Vorarbeit die Dinge vielleicht schon etwas in die gewollte Richtung lenken. Hat jedes Familienmitglied das Gefühl, in Ihren Überlegungen berücksichtigt worden zu sein, wird man Ihnen das kaum übel nehmen.

Ist Ihre Familie sportbegeistert? Dann haben Sie noch leichteres Spiel. Dann nämlich, wenn Sie die sportlichen Wünsche Ihrer Mitreisenden nicht nur berücksichtigen, sondern ganz aktiv in die Planungen einbinden. Je spannender und erlebnisreicher das „Rahmenprogramm“ für alle Beteiligten ist, um so eher werden Sie Freiraum für Ihre eigene Aktivitäten erhalten. Blättern Sie auch mal in örtlichen Veranstaltungskalendern im Internet. Mit einem kleinen Wettkampf erhält der Urlaub noch einmal zusätzliche Note, auch wenn er natürlich nicht ganz zufällig gerade an dem Ort und zu der Zeit stattfindet, wenn Sie gerade auf Urlaubsreise sind.

Teil 2/2 folgt in wenigen Tagen – klick dich wieder rein!

 

Ein Gedanke zu „Training & Familienurlaub? So geht´s! Teil 1/2

Kommentare sind geschlossen.