Triathlon 156: Kraft-Turbo für die Ausdauer

Für die aktuelle Ausgabe der Triathlon habe ich mich wieder mit der “Sonderschicht” beschäftigt. Das ist eine Rubrik, für die ich nun seit drei verantwortlich zeichne. Inhalt sind Trainingstipps, die sich von der Routine abheben und in die jeweilige Jahreszeit, d.h. Trainingsperiode, passen. In dieser Aufgabe heißt es deshalb: Der Kraft-Turbo für die Ausdauer!

Und hier ist ein Textauszug:

Wenn Ausdauersport drauf steht, sollte auch Ausdauersport drin sein? Auch wenn der Triathlonsport eine Ausdauersportart ist, so tut ihr die Zutat Kraft doch recht gut.

Langandauernde Sportarten sind geprägt von langandauerndem Training. Es liegt in der Natur der Sache, dass ein Triathlet Freude an tendenziell gleichmäßigen sportlichen Betätigungen haben sollte. Schließlich ist das die Basis der Leistung, ganz gleich über welche Streckenlänge Sie an den Start gehen. Aber ist Ausdauer wirklich alles?

Mitnichten. Das weiß die Trainingswissenschaft schon lange. Und dennoch spielen Überlegungen, wie man die anderen konditionellen Fähigkeiten – Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit – in das Zusammenspiel eines Ausdauertrainings integrieren sollte, oftmals eine untergeordnete Rolle. Dabei ist die Kraft die Grundlage einer jeden Bewegung.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine überragende Ausdauer jedoch überhaupt keine Kraft. Sie wären in dem Fall nicht einmal in der Lage, die Pedale nach unten zu drücken. Damit wird deutlich, wie wichtig die spezifische Kräftigung in den Einzeldisziplinen ist. Deshalb gilt: weniger ist manchmal mehr. Das bedeutet: trainieren Sie ab und zu umfangsmäßig deutlich weniger, erhöhen Sie Pausenlängen sodass Sie in der Lage sind, einige wenige aber dafür sehr intensive Belastungen zu realisieren. So sorgen Sie für die passenden Trainingsreize, um die Kraftfähigkeiten der jeweiligen Antriebsmuskulatur anzusprechen und zu verbessern.

Da Sie, wie im Formel-1-Rennsport auch, mit einem optimalen Leistung-pro-Gewicht-Verhältnis ausgestattet sein sollten, geht es mit diesem Methoden in die Entwicklung der PS-Zahl Ihres Motors. Ziel ist es, die Kräftigung möglichst spezifisch und deshalb direkt in der jeweiligen Sportart zu entwickeln. Ein zusätzliches Training an Geräten, um die hohen Intensitäten zur Verbesserung der Maximalkraft zu generieren, ist empfehlenswert.

>>> weiter geht es im aktuellen Heft – jetzt am Kiosk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.