TRIATHLON: Typische Fehler in der Trainingsplanung

Die beliebtesten Fehler in der eigenen Trainingsplanung und wie man sie verhindert

Einige Denkanstösse, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit oder gar individueller Berücksichtigung. Ganz einfach einige Ansätze, über die man vielleicht genau jetzt nachdenken könnte, wenn man sich mit der Planung für das kommende Jahr beschäftigt.

Fehlende Akzente

Richtig zu trainieren bedeutet, Mut zu haben. Setzen Sie bewußt Akzente in Ihrem Training und vermeiden Sie zu häufige Belastungen im mittleren Intensitätsbereich.

Radikale Technikumstellung

Lassen Sie sich von Experten beraten oder ändern Sie Ihre Technik immer nur in Nuancen, um Ihrem Körper Zeit für eine Anpassung zu geben.

Geduld

Denken Sie immer daran, dass Ihr Training möglicherweise erst nach längerer Zeit anschlägt. Wechseln Sie nicht zu häufig Ihr Trainingssystem.

Planlos

Erstellen Sie einen Wochen- und Monatsplan. Der muß gar nicht bis in das letzte Detail ausformuliert sein, sondern soll Ihnen ein Gerüst für die regelmäßigen Trainingsaufgaben geben.

Routine

Gehen Sie auch mal neue Wege! Fordern Sie sich regelmäßig neu, indem Sie ungewohnte Strecken laufen, auf die Laufbahn gehen oder neue Intervallserien ausprobieren.

Ziele

Setzen Sie sich Ziele! Formulieren Sie Zwischenziele, die Ihnen Gewissheit über den langfristigen Plan geben (z.B. Testwettkämpfe, Testserien). Ein Ziel strukturiert Ihre Saison wie von alleine.

Equipment

Rennen Sie nicht jedem Trend hinterher. Vermeiden Sie riskante Investitionen in Hilfsmittel, deren Nutzen Sie nicht genau kennen. Nicht alles, was bei Triathlonprofis ezum Einsatz kommt, muß auch für Sie gut sein.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.