Trainingseinheit KW04/2017: Tempotraining und Tempogefühl

GESTEIGERTE SERIEN FÜR EIN BESSERES TEMPOGEFÜHL

Tempo und Intensität sind die Basis für taktisch optimal geschwommene Rennen. Beginnen Sie nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam. Dieses Programm hilft bei der Entwicklung des richtigen Gefühls.

von Holger LüningKLICK DICH HIER ZU MEINER EINHEIT DER WOCHE!

Gesteigerte Serien, bei denen Sie pro Intervall Ihre Zeit sukzessive verringern, sind gute Trainingsmittel, um ein genaues Gefühl für das angeschlagene Tempo zu bekommen. Die Schwierigkeit? Die ersten beiden Durchgänge fühlen sich meist sehr leicht an und drohen schnell, zu intensiv geschwommen zu werden.

Gleichen Sie deshalb im Idealfall nach jedem 50er kurz ihre Zeit, die Herzfrequenz (zehn Sekunden zählen, mit sechs multiplizieren) und Ihr Gefühl ab. Diese sehr persönliche Datengewinnung macht Sie Stück für Stück zu einem sicheren Taktgeber für den Wettkampf. Eine wichtige Eigenschaft, besonders für Rennen ab 200 Meter Länge.

Tipp: Die Spanne zwischen dem langsamsten und dem schnellsten 50er sollte nicht mehr als sechs bis maximal acht Sekunden betragen. Damit verhindern Sie, dass die ersten beiden 50er im REKOM-Modus geschwommen werden. Der vierte und achte Intervall gilt jeweils als möglichst voll geschwommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.