Studie: Die Bedeutung der Einzeldisziplinen im Triathlon

Schwimmen und Triathlon passen gut zusammen. Zumindest zu einem Drittel! Und weil jedes Drittel seine Bedeutung hat, geht es auch immer um das Thema des optimalen Pacings. Ein Blick in eine aktuelle Studie.

von Holger Lüning – Klick dich HIER zum kompletten Artikel auf swim.de!

Große mediale Ereignisse wie unlängst die Ironman-Weltmeisterschaften auf Hawaii motivieren ungemein. Neben den vielen begeisterten Triathleten kommt dabei vielleicht auch der ein oder anderen Schwimmer auf die Idee, sich mal im Ausdauerdreikampf zu probieren. Ganz gleich, ob man im Wasser zu den stärkeren Sportlern zählt oder sich eher im hinteren Bereich wiederfinde:. Das Pacing im Schwimmen kann ein ganzes Rennen entscheiden oder zumindest erheblich beeinflussen.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Brasilien und den USA wollten das genauer wissen und untersuchten die Ergebnisse von Wettbewerben über die Olympische Distanz sowie die Langdistanz hinsichtlich der Leistungsentwicklung der drei Disziplinen. Innerhalb einer 26-jährigen Periode von 1989 bis 2014 wurden die Splitzeiten der jeweils besten 50 Frauen und Männer verglichen.

….“

2 Gedanken zu „Studie: Die Bedeutung der Einzeldisziplinen im Triathlon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.