Test: FINIS Posture Trainer

Finis-Posture-TrainerDie Firma FINIS, mit Sitz in den USA, gilt seit vielen Jahren als innovativer Hersteller von Hilfsmitteln im Schwimmsport. Ich habe von FINIS Deutschland ein interessantes neues Produkt zum Testen erhalten: den Posture Trainer. Mit dieser Hilfe soll der Schwimmer ein direktes Feedback zur Kopfposition im Wasser erhalten. Denn: die Kopfhaltung bestimmt im wesentlichen Maße die gesamte Körperposition und damit die Wasserlage. Hält man den Kopf zu hoch bzw. hebt die Stirn vorne an, so erhöhen sich die Widerstände, die Schultermuskulatur verkrampft und das Becken sinkt ab. Viele Gründe, die für dieses Produkt sprechen. Und so schlägt es sich in der Praxis.

Passform:

Der Posture Trainer wird angelegt wie eine Schwimmbrille, nur in umgedrehter Richtung. Dank der verstellbaren Gummibänder ist das Anlegen kein Problem. Auch eine Behinderung durch die Schwimmbrille ist nicht wahrnehmbar. Passform: 5/5 Punkten.

Material:

Das Material wirkt langlebig, wenn auch einfach. Doch das sind Paddles im Regelfall auch und sie garantieren damit, zum fast lebenslangen Begleiter zu werden. Teurere Materialien zu verwenden wäre deshalb überflüssig. Material: zweckmäßig 3/5 Punkte.

Test: Finis Posture Trainer
Test: Finis Posture Trainer

Praxis-Einsatz:

Die bereits beschriebenen Punkte zur Position des Kopfes sind in ihrer Bedeutung weitaus wichtiger als man zunächst annehmen möchte. Da auch ein direktes Feedback oder sogar eine Eigenkontrolle im Wasser so gut wie unmöglich ist, sind taktile Feedbacks (d.h. durch Berührungen) ein probates Mittel, um die Sensibilität zu schulen und Korrekturen selber einleiten zu können. Hier punktet der Posture Trainer!

Im Wasser spürt man die Berührungen im Nackenbereich je nach Seiten- oder Frontalneigung deutlich, ohne dabei unangenehm zu sein. Auch die seitliche Drehung beim Kraulschwimmen kann demzufolge kontrolliert werden.

Empfehlenswert ist es, zunächst an Land die Position des Posture Trainers zu justieren. Mit einigem Zurechtrücken, Kopfnicken u.ä. findet man sehr schnell die ideale Position. Der Posture Trainer sitzt fest, stört nicht und rutscht auch bei kräftigem Wandabstoss oder einem Startsprung nicht umher. Praxistauglichkeit: erfüllt die in ihn gesetzte Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit und deshalb 5/5 Punkte.

Preis/Leistung:

Der Posture Trainer ist in den USA aktuell für 19.99 USD im Handel bereits erhältlich. Zugegeben, das ist viel Geld für ein wenig Kunststoff. Vielmehr als das Material zählt aber der Nutzwert. Aus meiner Sicht übersteigt der Nutzwert die Frage nach dem monetären Einsatz. Schließlich kann jede Hilfe, die der Verbesserung der Wasserlage dient, die Schwimmleistung verbessern und die Freude am Sport steigern. Zudem handelt es sich dank der „unkaputtbaren“ Materialien um ein langlebiges Sportgerät. Auch als Gruppentrainingsgerät ist der Posture Trainer einsetzbar, weil er schnell justierbar ist und somit zügig von einem zum anderen Sportler übergeben werden könnte. Insofern liegt der Nutzwert aus meiner Sicht bei sehr guten 4/5 Punkten.

Fazit:

Ein kluges Tool von Leuten, die nicht nur am Schreibtisch Produkte entwerfen, sondern selber ins Wasser steigen oder sich Rat bei erfahrenen Coaches holen, um daraus eine praxisgerechte Problemlösung zu entwickeln. Gut gemacht!

Bildergalerie: Finis Posture Trainer

Hier noch ein Produktvideo von FINIS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.